Der Ursprung der Evangelien

Hat Jesus wirklich gelebt und wenn ja, hatte er übernatürliche Kräfte? Die 4 Evangelien sind die einzigen Quellen für diese Annahmen aber handelt es sich dabei um Mythen oder historische Tatsachen?

Historiker sind sich weitgehend einig das die Autoren der Evangelien unbekannt sind und die Namen erst später von der Kirche zugewiesen wurden. Geschrieben wurden die Evangelien lange nach Jesus Tod (Jesus soll etwa 30 Jahre alt geworden sein). Ein Augenzeuge des Wirkens von Jesus wäre damals bei einer durchschnittlichen Lebenserwartung von ca. 45 Jahren mit hoher Wahrscheinlichkeit tot. Die Verfasser der Evagelien behaupten aber auch gar nicht das es sich um Augenzeugenberichte handelt, nur Lukas behauptet das er Gespräche mit Augenzeugen geführt hat auf denen seine Version der Geschichte basiert.

Das Markus-Evangelium

Das Markusevangelium ist auf etwa 70 nach Chr. datiert und wurde vermutlich auf griechisch geschrieben. Den Namen Markus im Zusammenhang mit diesem Evangelium erwähnt als erstes Papias von Hieropolis im Jahr 120 n.Chr. Markus war demnach ein Gehilfe des Petrus und hatte Jesus niemals gesehen. Sein Evangelium wäre demnach nur eine Zusammenfassung dessen was er von Petrus gehört hat (vorausgesetzt die Geschichte stimmt, was unwahrscheinlich ist). Das Evangelium nach Markus ist das kürzeste der 4 Evangelien.

Das Matthäus-Evangelium

Das Matthäusevangelium wurde ca. 80-90 nach Chr. in hebräisch geschrieben. Der Apostel Matthäus war zu diesem Zeitpunkt sicher nicht mehr am Leben. Genau wie Markus wird auch Matthäus von Papias von Hieropolis als Verfasser ins Spiel gebracht. Die Glaubwürdigkeit von Papias ist allerdings sehr umstritten, so schreibt z.B. Eusebius von Cäsarea über ihn:

Papias bietet aber auf Grund mündlicher Überlieferung auch noch andere Erzählungen, nämlich unbekannte Gleichnisse und Lehren des Erlösers und außerdem noch einige sonderbare Berichte. Zu diesen gehört seine Behauptung, dass nach der Auferstehung der Toten tausend Jahre kommen werden, in denen das Reich Christi sichtbar auf Erden bestehen werde. Nach meiner Meinung hat Papias diese Anschauung den ihm mitgeteilten Erzählungen der Apostel untergeschoben; das, was die Apostel in Bildern und Gleichnissen gesprochen hatten, hat er nicht verstanden. Obwohl er, wie man aus seinen Worten schließen kann, geistig sehr beschränkt gewesen sein muss, hat er doch sehr vielen späteren Kirchenschriftstellern, die sich durch das Alter des Mannes verleiten ließen, wie dem Irenäus und denen, die sonst noch solche Ideen vertreten, Anlass zu ähnlichen Lehren gegeben.

Das Matthäusevangelium ist zu etwa 90% wortgleich von Markus abgeschrieben, was ebenfalls dafür spricht das der Autor dieses Evangeliums kein Augenzeuge war. Der Hauptunterschied zu Markus besteht in der Schilderung der Geburt Jesu, dazu ist bei Markus nichts zu finden.

Das Lukas-Evangelium

Das Lukasevangelium wurde vermutlich irgendwann zwischen 70 und 90 nach Chr. geschrieben. Der Umstand das Lukas ebenfalls weite Teile (etwa 50%) wörtlich aus dem Markusevangelium abgeschrieben hat macht es unwahrscheinlich das der Text aus dem Jahr 60 nach Chr. stammt, wie manche behaupten.

Irenäus von Lyon vermutet als Erster das Lukas der Autor dieses Evangeliums ist. Lukas soll ein Freund des Apostels Paulus gewesen sein denn Paulus erwähnt diesen Namen mehrfach in seinen Briefen. Lukas schreibt in der Einleitung selbst das sein Text auf den Berichten Dritter basiert:

Schon viele haben es unternommen, einen Bericht über all das abzufassen, was sich unter uns ereignet und erfüllt hat. Dabei hielten sie sich an die Überlieferung derer, die von Anfang an Augenzeugen und Diener des Wortes waren. Nun habe auch ich mich entschlossen, allem von Grund auf sorgfältig nachzugehen, um es für dich, hochverehrter Theophilus, der Reihe nach aufzuschreiben. (Lukas 1:1)

Das Johannes-Evangelium

Wann das Johannesevangelium entstanden ist ist unter Historikern umstritten. Vermutlich stammt es aus der ersten Hälfte des 2. Jahrhunderts (125-150 nach Chr.). Somit fällt der Apostel Johannes als Autor definitiv aus, auch wenn er am Schluss des Textes ausdrücklich erwähnt wird:

Dies ist der Jünger, der von diesen Dingen zeugt und dies geschrieben hat; und wir wissen, daß sein Zeugnis wahrhaftig ist. (Joh. 21:24)

Das Johannesevangelium unterscheidet sich deutlich von den anderen 3 (synoptischen) Evangelien. Hier wird Jesus nicht als Mensch und Messias beschrieben sondern als göttliches Wesen das sich dessen auch voll bewusst ist und das auch klar so kommuniziert. Das muss für die Juden die pure Provokation gewesen sein und so ist es kaum verwunderlich das Johannes das judenfeindlichste Evangelium ist. Dabei hätten die Zauberei (Wasser in Wein verwandeln, Brot und Fische herbeizaubern, Wasserwandeln) und Hexerei (Dämonen bannen, bereits verwesende Tote wiedererwecken) nach der Bibel bereits ausgereicht um Jesus zum Tod durch Steinigung zu verurteilen:

Die Zauberinnen sollst du nicht leben lassen. (2 Mose 19:31)

Wenn ein Mann oder Weib ein Wahrsager oder Zeichendeuter sein wird, die sollen des Todes sterben. Man soll sie steinigen; ihr Blut sei auf ihnen.(3 Mose 20:27)

Grüße Vom Webfuchs.

Quellen: Bibelkritik.ch, Wikipedia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 − 16 =