Neusprech – Orwells düstere Vision wird Wirklichkeit

George Qrwells Vision einer Zukunft in der die Menschen immer und überall überwacht werden nimmt jetzt, 30 Jahre später, Formen an die Orwells Phantasie noch übertreffen.

Orwell schreib sein berühmtes Buch in den Jahren 1946 bis 1949. Die Welt in dem Buch beschreibt einen Staat in dem jeder lückenlos überwacht wird, die Innenminister der Staaten arbeiten intensiv daran per anlassloser Vorratsdatenspeicherung (wurde kürzlich vom Europäischen Gerichtshof für unzulässig erklärt) und Ausweitung der Kameraüberwachung der öffentlichen Räume diese Idee in die Tat umzusetzen.

IT-Unternehmen wie Google, Apple oder Microsoft sind da schon einen Schritt weiter. Digitale Assistenten wie Siri oder Cortana belauschen den Smartphone-Besitzer rund um die Uhr und wer das Handy zuhause ausschaltet und Googles Home Assistenten Alexa benutzt sorgt dafür das alles was zuhause gesprochen wird auf den Servern von Google in Amerika landet (natürlich nur um Alexa noch smarter und Hilfreicher zu machen). Und schon bei den kleinsten fängt die Überwachung an, „Hello Barbie“ schickt alles was in ihrer Gegenwart gesprochen wird an die Server von Mattel. Merke: Beim Betreten des Kinderzimmers besser nichts sagen was gegen einen verwendet werden kann.

Das zweite große Thema in Orwells Roman ist New Speak (Neusprech). Über Neusprech gibt der Staat vor welche Wörter man benutzen darf und welche nicht. Dadurch bekommen bekannte Dinge ein neues Image, die Sichtweise der Menschen ändert sich.

Hier ein paar Beispiele (die Liste wird laufend ergänzt):

„Das Ziel muss größtmögliche Sicherheit für unsere Bürgerinnen und Bürger sein. Dem sollte alles untergeordnet werden“ (Gerda Hasselfeld, CSU) – Übersetzung: Wenn ihr endlich genug Panik habt dann hört auf gegen eure Totalüberwachung zu protestieren. Dazu past ein Zitat von Hans-Peter Friedrich (ebenfalls CSU) – „Sicherheit ist ein Supergrundrecht“

„Die vom türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan nach dem Putschversuch vor vier Wochen angekündigte „Säuberungswelle“ betrifft deutlich mehr Menschen als bisher bekannt.“ (Süddeutsche) – Übersetzung: Erdogan tötet seine Gegner nicht etwa oder lässt sie im Gefängnis schmoren, er macht einfach nur sauber.

Bundespräsident Joachim Gauck hat Deutschland dazu aufgerufen, in der Welt größeres Selbstbewusstsein zu zeigen und mehr Verantwortung zu übernehmen. Deutschland sei auf dem Weg „zu einer Form der Verantwortung, die wir noch zu wenig eingeübt haben“ (FAZ) – Übersetzung: Wenn die USA irgendwo einen Krieg vom Zaun bricht dann macht gefällist mit. Selbst wenn der Einsatz völkerrechtswidrig ist wie im Irak, in Libyen oder in Syrien.

Postfaktisch nennt man einen gesellschaftlichen Zustand, in dem die Fakten keine Rolle mehr in politischen Auseinandersetzungen spielen, weil immer größere Bevölkerungsgruppen darauf beharren, ihre gefühlte Wahrheit stimme nun mal nicht mit den Fakten überein und überhaupt seien die Fakten gar keine Fakten, sondern Machinationen der Lügenpresse. (Welt.de) – Übersetzung: Ihr habt gefälligst das zu glauben was wir, die Mächtigen, euch über die Massenmedien sagen. Fakt ist das was wir sagen, wenn ihr etwas anderes glaubt seid ihr total postfaktisch, also vergesst es.

„Seit ein paar Wochen geistert ein Begriff durch die Asyldebatte. Er kam aus München und ist mittlerweile in Berlin angekommen: Transitzonen. Theoretisch könnte es damit bald ganz schnell gehen.“ (N-TV.de) – Übersetzung: Transitzone klingt freundlicher als Inhaftierungslager, meint aber das gleiche.

„Hausaufgaben“ wurde zum zweiten Unwort des Jahres 2015 gewählt. Begründung der Jury: „Das Wort „Hausaufgaben“ wurde in den Diskussionen um den Umgang mit Griechenland in der EU nicht nur, aber besonders im Jahr 2015 von Politikerinnen und Politikern, Journalistinnen und Journalisten als breiter politischer Konsensausdruck genutzt, um Unzufriedenheit damit auszudrücken, dass die griechische Regierung die eingeforderten so genannten Reformen nicht wie verlangt umsetze: Sie habe ihre „Hausaufgaben“ nicht gemacht.(griechenlandsoli.com) – Oberlehrer Wolfgang Schäuble hat den Halbwüchsigen in Griechenland also Hausaufgaben aufgegeben und diese Bengels waren so frech sie nicht zu machen. Dafür gibts jetzt Prügel mit dem Rohrstock und einen Eintrag ins Klassenbuch.

Die Politikwissenschaftlerin Almut Möller sagt: Es gehe um deutsche Interessen, um eine veränderte Erwartungshaltung an Deutschland und um Macht. Innerhalb der EU gelte Deutschland als Stabilitätsanker. (Tagesschau.de) – Übersetzung: Wenn aufgrund des deutschen Exportwahnsinns die Eurozone explodiert dann bleibt inmitten der Trümmer immerhin der stabile deutsche Anker übrig.

„In dem Schreiben an die christdemokratischen und konservativen Regierungschefs und Parteiführern in der EU, das der dpa vorliegt, wirbt Merkel für das Unions-Konzept einer privilegierten Partnerschaft mit der Türkei.“ (FAZ) – Übersetzung: Ich will mit der Türkei eigentlich nichts zu tun haben, möchte aber das sie weiterhin für die EU den Türsteher spielt der die Flüchtlinge aufhält. Dafür gibts den Titel „privilegierter Partner“.

Die öffentliche Kommunikation über die Exzellenzinitiative prägt ein irritierender Doppelstandard. (FAZ) – Übersetzung: Wenn man aus excellenten Wissenschaftlern excellente Bürokraten und excellente Bittsteller bei den Unternehmen machen will ruft man eine Excellenzinitiative ins Leben. Verschwendung von geistigem Potential wäre ebenfalls zutreffend.

Eine zwangsweise Rekapitalisierung gefährdeter Banken könnte die Rettungsfonds für hochverschuldete Euroländer ersetzen. (FAZ) – Übersetzung: Wir schenken den Banken, die sich mit Staatsanleihen verzockt haben, Geld und wenn sie sich zieren dann zwingen wir sie dazu die Geschenke anzunehmen. Banken Geld zu schenken klingt aber nicht gut, mit dem Begriff Rekapitalisierung können die Bürger vielleicht nichts anfangen.

Andererseits haben Luftangriffe der USA und ihrer Verbündeten in Afghanistan seit 2001 sehr viele zivile Opfer gefordert, trotz der erklärten Strategie, solche unbedingt vermeiden zu wollen. Nichts hat der Akzeptanz des westlichen Einsatzes so geschadet wie jene „Kollateralschäden“. So nennt man das in der Orwell’schen Sprache des Militärs. (Süddeutsche) – Übersetzung: Wenn man jemandem aus sicherer Höhe eine Bombe auf den Kopf schmeisst dann gehen dabei schon mal unschuldige Zivilisten kaputt. Ein anderes Wort dafür ist Kriegsverbrechen.

Cheney, der die harten Verhörmaßnahmen nicht als Folter betrachtet, sagte, dies sei auch sinnvoll gewesen. Denn nur so hätten die US-Sicherheitskräfte wertvolle Informationen von Top-Terroristen wie Chalid Scheich Mohammed erhalten, die für den Schutz der USA sehr wichtig gewesen seien. (Süddeutsche) – Übersetzung: Wenn die USA Menschen foltern dann ist das eigentlich keine Folter sondern nur eine umstrittene (harte) Verhörmethode. Das sollte die Betroffenen doch trösten.

Von der Leyen versicherte, dass die Drohnen nicht für die gezielte Tötung eingesetzt würden. «Die Bundesregierung lehnt extralegale völkerrechtswidrige Tötungen kategorisch ab. Und das gilt für jedes Waffensystem», sagte sie. (Welt.de) – Übersetzung: Völkerrechtswidrige Tötungen nicht legal und schon gar nicht extralegal sondern illegal. Also auf zum fröhlichen Bomben.

Arbeitgeber – Übersetzung: Der Arbeitgeber gibt nur; Er gibt Arbeit, er gibt den Lohn und er gibt auch noch Steuern. Ein durch und durch edler Mensch dem man eigentlich einen Heiligenschein auf den Kopf nageln sollte.

Arbeitnehmer – Übersetzung: Das Gegenteil des Arbeitgebers. Der Arbeitnehmer nimmt nur, er nimmt die Arbeit und ist dabei so dreist dem Arbeitgeber auch noch Geld (Lohn) abnehmen zu wollen. Ein Schmarotzer der abgeschafft gehört.

In Leverkusen brannte es im Stadion. Die Fans aus Frankfurt sorgten in der ersten Halbzeit durch das Abbrennen von Bengalos und das Abschießen von Raketen für eine Spielunterbrechung. Der Eintracht-Vorstandsvorsitzende Heribert Bruchhagen zeigte sich im Halbzeitinterview mit Sky „sehr deprimiert“ und fordert nun, dass man diese „Problembesucher“ isolieren müsse. (Kicker) – Übersetzung: Wenn man gewalttätige Irre die Eintritt bezahlt haben nicht vor den Kopf stoßen will ist Problembesucher eine nette Umschreibung.

Nach diesem Motto können Sie auf dem Entsorgungspark verschiedene Wertstoffe oder Kleinmengen von Abfällen entsorgen. (KAW Hameln Pyrmont) – Übersetzung: Park klingt nach einer Wiese mit Blümchen und Schmetterlingen, ist aber nur eine Müllkippe.

In dem Informations-Papier, welches von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) heute vorlegt wurde, heißt es, dass von Intensivtierhaltungsanlagen „besorgniserregende Umweltauswirkungen“ ausgehen. (agrarheute.com) – Übersetzung: Da kümmern sich die Bauern in diesen Anlagen intensiv um ihre Tiere und Frau Hendricks sorgt sich um die Umwelt. Na Hauptsache den Millionen Schweinen und Hühnern gehts gut.

In Deutschland rechnet der Konzern im laufenden Jahr mit schwierigeren Geschäften. „Man merkt die Kaufzurückhaltung in Deutschland“, sagte Geschäftsführer Ulrich Selzer zu Reuters. (Handelsblatt) – Übersetzung: Wir müssen den millionen Armutsrentern, Hartz4- und Niedriglohnempfängern einfach sagen das sie sich nicht mehr so zurückhalten und mehr Neuwagen kaufen sollen. Dann ist für Herrn Selzer die Welt wieder in Ordnung.

Der Mieterverein für Osnabrück und Umgebung fordert eine Mietpreisbremse für Osnabrück. „Bei den Immobilienportalen sind die angebotenen Wohnungen mehr als 20 Prozent teurer als zuvor. Wir müssen den Markt beruhigen“, sagt Geschäftsführer Hans-Heinz Lüdtke.(Neue Osnabrücker Zeitung) – Übersetzung: Oh nein, der Markt ist stinksauer, wir müssen ihn irgendwie beruhigen. Wenns mit der Mietpreisbremse nicht klappt können wir es ja mal mit einem Schlafliedchen oder Baldriantee versuchen (oder mehr sozialem Wohnungsbau).

 

Grüße vom Webfuchs

Und immer dran denken: Big Brother is watching you.

Quellen:

neusprech.org

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 − 3 =